Kapitalismus - Ausbeute oder richtiges System?

Diskussionsbereich zu den Themen Philosophie, Politik und zu aktuellen Themen

Moderator: Team CM-OT-Sons

ThRaWn
User
Beiträge: 99
Registriert: So 6. Dez 2009, 11:22
Geschlecht:
Kontaktdaten:

Re: Kapitalismus - Ausbeute oder richtiges System?

Beitrag von ThRaWn » Do 10. Dez 2009, 18:23

doch, es ist für soviele menschen machbar, wenn wir alle menschen als gleichwertig akzeptieren würden, wenn jeder faire löhne bekommen würde
die freie marktwirtschaft ist kein soo schlechtes system, man müsste bloß dafür sorgen, dass firmenchefs nicht milliarden einsacken und ihre arbeiter dafür entlassen
des wär zumindest mal n schritt in die richtige richtung
Benutzeravatar
eXpLoSiVe
Erfahrener User
Beiträge: 219
Registriert: So 13. Sep 2009, 12:46
Wohnort: #gz @ euirc.net
Geschlecht:
Kontaktdaten:

Re: Kapitalismus - Ausbeute oder richtiges System?

Beitrag von eXpLoSiVe » Do 10. Dez 2009, 21:01

ThRaWn hat geschrieben:doch, es ist für soviele menschen machbar, wenn wir alle menschen als gleichwertig akzeptieren würden, wenn jeder faire löhne bekommen würde
die freie marktwirtschaft ist kein soo schlechtes system, man müsste bloß dafür sorgen, dass firmenchefs nicht milliarden einsacken und ihre arbeiter dafür entlassen
des wär zumindest mal n schritt in die richtige richtung
Und wie willst du das umsetzen? Die Mächtigen werden sich mit sicherheit nicht selbst entmachten wollen ...
Benutzeravatar
Aprôxx
Erfahrener User
Beiträge: 135
Registriert: Do 17. Sep 2009, 22:58
Wohnort: Nordenham CITY
Geschlecht:
Kontaktdaten:

Re: Kapitalismus - Ausbeute oder richtiges System?

Beitrag von Aprôxx » Do 10. Dez 2009, 21:52

eXpLoSiVe hat geschrieben:
ThRaWn hat geschrieben:doch, es ist für soviele menschen machbar, wenn wir alle menschen als gleichwertig akzeptieren würden, wenn jeder faire löhne bekommen würde
die freie marktwirtschaft ist kein soo schlechtes system, man müsste bloß dafür sorgen, dass firmenchefs nicht milliarden einsacken und ihre arbeiter dafür entlassen
des wär zumindest mal n schritt in die richtige richtung
Und wie willst du das umsetzen? Die Mächtigen werden sich mit sicherheit nicht selbst entmachten wollen ...
/sign
genau so ist es
Es gibt aber mehrere erklärungen wieso Manager und Politiker so viel Geld verdienen
1. Wegen der Großen verantwortung die diese Leute tragen
2. Bestechlichkeit wird erschwert (wobei konzerne die es wirklich drauf anlegen auf Geld keine rücksicht nehmen da das Kapital das sie daraus ziehen mit großer warscheinlichkeit viel größer sein wird

und es gibt noch mehr....

MFG
Aprôxx
Quis custodiet ipsos custodes
(„Wer überwacht die Wächter?“)
Cuz I´m a PIRATE!
Bild
-Chill mit dem Beat-

MOMO IS BACK....AGAIN!!!
ThRaWn
User
Beiträge: 99
Registriert: So 6. Dez 2009, 11:22
Geschlecht:
Kontaktdaten:

Re: Kapitalismus - Ausbeute oder richtiges System?

Beitrag von ThRaWn » Do 10. Dez 2009, 22:02

wenn sie ihr geld nicht freiwillig teilen, dann müssen wir sie dazu bringen
durch massendemos, volksabstimmungen, usw.
Benutzeravatar
Aprôxx
Erfahrener User
Beiträge: 135
Registriert: Do 17. Sep 2009, 22:58
Wohnort: Nordenham CITY
Geschlecht:
Kontaktdaten:

Re: Kapitalismus - Ausbeute oder richtiges System?

Beitrag von Aprôxx » Do 10. Dez 2009, 22:13

ThRaWn hat geschrieben:wenn sie ihr geld nicht freiwillig teilen, dann müssen wir sie dazu bringen
durch massendemos, volksabstimmungen, usw.
du willst sie zwingen ?
hmm ich glaub nicht das das so gut wär, zwang is immer der Falsche weg da die es mit dieser Methode nicht lernen würden und nicht akzeptieren würden.
Dann würden die Führungs Etagen halt Protestieren und wie würd das dann weiterhelfen ?.....

Folksabstimmung ?
was meinst du wieso wir keine haben? weil die Politiker angst haben was das Folk sagen würde über deren Politik .....

MFG
Aprôxx
Quis custodiet ipsos custodes
(„Wer überwacht die Wächter?“)
Cuz I´m a PIRATE!
Bild
-Chill mit dem Beat-

MOMO IS BACK....AGAIN!!!
Benutzeravatar
Schneehenry
User
Beiträge: 32
Registriert: Di 15. Sep 2009, 16:39
Geschlecht:
Kontaktdaten:

Re: Kapitalismus - Ausbeute oder richtiges System?

Beitrag von Schneehenry » Do 10. Dez 2009, 22:53

Es wird immer Menschen geben, die mehr verdienen als andere, genauso wie es immer Menschen geben wird, die mehr wert auf Bildung als auf Körperliche Arbeit legen (und umgekehrt). Genauso wird es immer Menschen geben, denen es stinkt, dass sie weniger verdienen als andere und es wird auch immer Menschen geben, die zu viel Gehalt bekommen oder rücksichtslos in die eigene Tasche wirtschaften.
Eine änderung des Systems würde höchstens die Postitionen dieser Menschen verschieben, nicht aber die Rücksichtslosigkeit. Gegen die kann man in unserer heutigen Leistungsgesellschaft nichts mehr machen und so wie ich das sehe, gibt es auch keinen Weg mehr zurück, also müssen wir wohl das beste daraus machen und damit leben.

Im übrigen hat man ja mit der Regelung vor Hartz IV gemerkt, was ein zu sozialer Staat bringt: rein garnichts denn die Schmocks in Deutschland sind leider auch nicht dumm und würden sich auf Kosten derer ausruhen, die sich jeden Tag den Ar*** aufreißen (sei es auf'm Bau oder im Büro) um ihre Familie ernähren zu können.
Warum trägst Du dieses dumme Menschenkostüm?
ThRaWn
User
Beiträge: 99
Registriert: So 6. Dez 2009, 11:22
Geschlecht:
Kontaktdaten:

Re: Kapitalismus - Ausbeute oder richtiges System?

Beitrag von ThRaWn » Fr 11. Dez 2009, 14:45

nj, aber wenigstens etwas angleichen, dass alle leute, oder fast alle, arbeit haben und dass alle genug verdienen, dass sie auch ganz gut leben können
Benutzeravatar
eXpLoSiVe
Erfahrener User
Beiträge: 219
Registriert: So 13. Sep 2009, 12:46
Wohnort: #gz @ euirc.net
Geschlecht:
Kontaktdaten:

Re: Kapitalismus - Ausbeute oder richtiges System?

Beitrag von eXpLoSiVe » Fr 11. Dez 2009, 15:02

Schneehenry hat geschrieben:Es wird immer Menschen geben, die mehr verdienen als andere, genauso wie es immer Menschen geben wird, die mehr wert auf Bildung als auf Körperliche Arbeit legen (und umgekehrt). Genauso wird es immer Menschen geben, denen es stinkt, dass sie weniger verdienen als andere und es wird auch immer Menschen geben, die zu viel Gehalt bekommen oder rücksichtslos in die eigene Tasche wirtschaften.
Eine änderung des Systems würde höchstens die Postitionen dieser Menschen verschieben, nicht aber die Rücksichtslosigkeit. Gegen die kann man in unserer heutigen Leistungsgesellschaft nichts mehr machen und so wie ich das sehe, gibt es auch keinen Weg mehr zurück, also müssen wir wohl das beste daraus machen und damit leben.

Im übrigen hat man ja mit der Regelung vor Hartz IV gemerkt, was ein zu sozialer Staat bringt: rein garnichts denn die Schmocks in Deutschland sind leider auch nicht dumm und würden sich auf Kosten derer ausruhen, die sich jeden Tag den Ar*** aufreißen (sei es auf'm Bau oder im Büro) um ihre Familie ernähren zu können.
Aber was genau bringt es uns, wenn wir es einfach hinnehmen und nicht versuchen eine Lösung zu finden?
Bzgl der Änderung der Positionen bin ich mir nicht ganz sicher, wie du dir das vorstellst. Es geht nicht darum, die Armen zu Reichen zu machen. Es geht darum, jedem Menschen das zu geben, was er zum Leben braucht. Und vorallem auch darum, dass die Positionen nicht so radikalisiert werden. Wenn wir so weiter machen wird es in ein paar Jahren schon garkeine Mittelschicht mehr geben und in der Folge dessen werden die Armen noch weiter belastet (mit Steuern)...

Vllt sind Menschen auch einfach nicht intelligent genug, um einzusehen, dass alle Menschen gleich viel wert sind..
ThRaWn
User
Beiträge: 99
Registriert: So 6. Dez 2009, 11:22
Geschlecht:
Kontaktdaten:

Re: Kapitalismus - Ausbeute oder richtiges System?

Beitrag von ThRaWn » Fr 11. Dez 2009, 15:21

genau, es is erstmal das wichtigste die schere nicht weiter zu öffnen, sondern, wenigstens etwas, zu schließen
Benutzeravatar
root
User
Beiträge: 19
Registriert: Mi 27. Jan 2010, 20:44
Kontaktdaten:

Re: Kapitalismus - Ausbeute oder richtiges System?

Beitrag von root » Mi 27. Jan 2010, 21:14

Gibt es ja auch nur, weil wir das mit uns machen lassen. Natürlich ist es ein System der Gewinner und Verlierer, wobei es bald immer weniger Gewinner werden. Aber was kann man denn dagegen machen?
Sich selbst zu versorgen ist nicht so schwer, wenn man auf viele Dinge verzichten kann. Wer darauf nicht verzichten will, soll sich auch nicht über unser Wirtschaftssystem beschweren. Die Hochfinanz wird sich nicht entmachten lassen, wenn nicht jeder einzelne Bürger mitmacht und davon sind wir scheinbar noch Jahrtausende entfernt.
Moralisch vertretbar ist unser Wirtschaftssystem eher nicht, aber es ist erlaubt sein leben zu genießen.
Ich finde es nicht wirklich gut, aber trotzdem werde ich mein Leben genießen, denn ich habe nichts verbrochen und niemanden beraubt. Ich fühle mich auch nicht verantwortlich für die Schuld meiner Vorfahren.
Das ist jetzt sehr abstrakt, aber mir war danach.
Verzeihung.
Antworten