Bist du stolz Bürger deines Landes zu sein?

Diskussionsbereich zu den Themen Philosophie, Politik und zu aktuellen Themen

Moderator: Team CM-OT-Sons

Benutzeravatar
MirrorKitty
User
Beiträge: 15
Registriert: Mo 30. Nov 2009, 07:31
Wohnort: Karlsruhe
Kontaktdaten:

Re: Bist du stolz Bürger deines Landes zu sein?

Beitrag von MirrorKitty » So 4. Apr 2010, 00:21

"Buhuu, Nationalstolz ist schlecht! Buhuu, die Deutschen und der Krieg! Buhuu!"

Klappe zu. Was ist falsch daran Stolz auf das zu sein, was man ist? Genau, nichts. Jedes Volk, jedes Land, jede Regierung hat gute und schlechte Seiten. Ob man darauf stolz ist, liegt an jedem selbst. Nationalstolz ist nichts schlechtes. Wer sein Land, seine Nationalität liebt, ist niemand "der sonst nichts hat, worauf er stolz sein kann". Nein, diese Menschen lieben es einfach, das zu sein, was sie sind. Und das ist definitiv etwas gutes. Ob das, was man ist, etwas gutes ist, ist dann aber eine andere Frage...

So, lassen wir das Philosophische mal weg. ;D
Deutsche an sich zu sein... ich weiß nicht, ob ich mich selbst damit mögen kann. Dieses Land könnte so einiges besser, tut es aber nicht. Das schmerzt.
Die Menschen an sich nerven mich alle - vor allem hier in Baden Württemberg. Wie sagt der Freund meiner Mutter immer so gern (der da aus dem wunderschönen Norden kommt <3): "Schlipsträger!"
Aber unsere tieeeeeeeefe Vergangenheit find ich klasse, ich steh auf das ganze Germanen-Zeug :P!

Und wie peinlich die Deutschen sind, wenn sie versuchen, englisch zu sprechen! Bohh nein! Obwohl... Asiaten sind da ja auch keine großen Sprach-Leuchten... gut, verzeihen wir das mal. :P
Benutzeravatar
Jake
Erfahrener User
Beiträge: 257
Registriert: Do 24. Sep 2009, 05:51
Geschlecht:
Kontaktdaten:

Re: Bist du stolz Bürger deines Landes zu sein?

Beitrag von Jake » Mi 7. Apr 2010, 17:17

Ja, ich bin schon stolz darauf, Österreicher zu sein, aber eigentlich denke ich mir oft, dass man meistens eigentlich nicht das Recht hat, wegen der Leistungen (oder Verbrechen) anderer auf sich / sein Land stolz zu sein. Beispiel: Der Oscar für den Besten Fremdsprachigen Film für Stefan Ruzowitzky mit "Die Fälscher". (Siehe Artikel http://diepresse.com/home/kultur/film/o ... 5/index.do) Vor allem in der Filmbranche ist das Geschäft international, der hat den Film schließlich sicher nicht für die Nation Österreich gemacht. Von daher finde ich es irgendwie falsch, dann zu sagen "Unser erster Oscar" etc...
MfG
Sprachtot
User
Beiträge: 69
Registriert: Mo 14. Sep 2009, 19:12
Kontaktdaten:

Re: Bist du stolz Bürger deines Landes zu sein?

Beitrag von Sprachtot » Mi 7. Apr 2010, 21:29

Jake hat geschrieben:Ja, ich bin schon stolz darauf, Österreicher zu sein, aber eigentlich denke ich mir oft, dass man meistens eigentlich nicht das Recht hat, wegen der Leistungen (oder Verbrechen) anderer auf sich / sein Land stolz zu sein. Beispiel: Der Oscar für den Besten Fremdsprachigen Film für Stefan Ruzowitzky mit "Die Fälscher". (Siehe Artikel http://diepresse.com/home/kultur/film/o ... 5/index.do) Vor allem in der Filmbranche ist das Geschäft international, der hat den Film schließlich sicher nicht für die Nation Österreich gemacht. Von daher finde ich es irgendwie falsch, dann zu sagen "Unser erster Oscar" etc...
Das finde ich ne tolle Einstellung, fand den Titel der Bild "Wir sind Papst" sowas von lächerlich. Gerade bei solchen zeitlich beschränkten Dingen, sonst würde ich schon sagen das man auf Grund von Leistungen anderer Stolz auf sein Land ist! Woher soll ich sonst den Stolz für meine Nation nehmen? Reine Willkür? Ohne gewisse Leute würde es kein Deutschland geben und wahrscheinlich auch kein Österreich. Aber mann muss da denk ich mal für sich abwägen was da mit reinspielt, meinetwegen soll jeder aus eigenen Gründen stolz auf sein Land sein, solange es nicht totale Willkür ist. Oder wie letzte WM wo jeder deutsche plötzlich Stolz auf sein Land war und danach plötzlich wieder nicht.
Tötet alle Nutten dieser Welt!
Benutzeravatar
Jake
Erfahrener User
Beiträge: 257
Registriert: Do 24. Sep 2009, 05:51
Geschlecht:
Kontaktdaten:

Re: Bist du stolz Bürger deines Landes zu sein?

Beitrag von Jake » Mi 7. Apr 2010, 21:40

Ja, wenn die Bild sowas schreibt (und ich es mitkrieg, die interessiert mich ja nicht so und ist hier ja auch nicht unbedingt verfügbar) muss ich mir schon immer denken, was das für eine Einstellung ist. Irgendwie würdigt es auch die Einzelleistung herab, wenn alles, was man tut, gleich in eine Leistung der Nation umgemünzt wird (jetzt mal für den Sportbereich). Kann sein, dass ich da auch völlig daneben liege, beim Fußball ist man als Spieler vielleicht auch stolz auf seine Mannschaft, auch wenn man selbst das entscheidende Tor geschossen hat. Da kann ich eigentlich nicht wirklich was sagen. Aber solche Titel wie die der Bild sind da irgendwie daneben. Es ist in Ordnung, wenn man in einem Artikel schreibt, wieviele Medaillien Österreich zB bei der Olympiade gewonnen hat, aber das als Erfolg der ganzen Nation auszugeben... Ist vielleicht auch schon etwas an der Grenze, denn es war die Leistung der Sportler und nicht die aller Bürger.
MfG
Sprachtot
User
Beiträge: 69
Registriert: Mo 14. Sep 2009, 19:12
Kontaktdaten:

Re: Bist du stolz Bürger deines Landes zu sein?

Beitrag von Sprachtot » Mi 7. Apr 2010, 21:55

In dem Beispiel der Medaillen, die Sportler mach es ja nur für ihr Land, deshalb heißt es dann so und so viele Medaillen für Deutschland. Von daher ist da ja wirklich legitim, genauso wie Fußball wo die Spieler ja auch im Internationalen Wettstreit antreten, aber es sollte kein Anlass sein jetzt nur deshalb auf sein Land stolz zu sein.
Tötet alle Nutten dieser Welt!
Benutzeravatar
Kiwinator1101
Erfahrener User
Beiträge: 146
Registriert: Fr 18. Sep 2009, 18:41
Wohnort: Ganderkesee
Geschlecht:
Kontaktdaten:

Re: Bist du stolz Bürger deines Landes zu sein?

Beitrag von Kiwinator1101 » Do 8. Apr 2010, 19:47

So, ich muss meinen Beitrag an zwei Stellen etwas korrigieren, erstens weil ich einen Gedanken einmal nicht weiter gedacht hab und zweitens weil ich einmal Müll geschrieben hab:
Kiwinator1101 hat geschrieben:[...]Ja, ich bin stolz Deutscher zu sein. [...]
Stimmt nicht ganz: Ich mag Deutschland zwar, aber ich denke, dass das mit anderen Ländern, sofern ich da wohnen würde, auch so wäre, daher bin ich nicht explizit stolz darauf Deutscher zu sein, auch wenn ich keine Probleme damit hab.
Kiwinator1101 hat geschrieben:[...]Auf der andern Seite wird das aber sehr stark dadurch relativiert, dass andere Länder wie Frankreich, Italien oder die USA in dieser Zeit noch schlechtere Politik gemacht haben, sodass das dadurch weniger schlimm wirkt, weil's andere eben auch nicht können und wir hier nicht die einzigen sind (auch wenn's dadurch natürlich nicht besser wird).
Das ist aber in keinem Fall (wie von mir ursprünglich irrtümlich angedeutet wurde) kein Grund stolz zu sein, es würde höchstens beruhigen, da andere die gleichen bzw. stärkere Probleme haben.
Platzhalter is' wieder da.
Benutzeravatar
Spaggy
User
Beiträge: 5
Registriert: Fr 9. Apr 2010, 01:45
Geschlecht:
Kontaktdaten:

Wat? Warum dennn "stolz"?

Beitrag von Spaggy » Fr 9. Apr 2010, 01:56

Ohne jetzt mal die vorigen Beiträge zu lesen einfach meine Meinung:

Ich bin nicht stolz darauf, Deutscher zu sein.
Ich könnte überhaupt nicht stolz darauf sein.
Stolz kann man m.E. nämlich nur auf etwas sein, was man selbst geschafft hat. Wofür man hart gearbeitet hat. Was von einem selbst ausgegangen ist usw.
Warum also "Nationalstolz"?
Musste ich etwas dafür tun, um Deutscher zu werden? Ist es mein Verdienst, dass ich im schönen Mecklenburg-Vorpommern lebe? Habe ich etwas dazu beigetragen, dass ich ausgerechnet in Deutschland gezeugt und geboren wurde?
Nö.

Anders: Ich bin froh, Deutscher zu sein.
Und zwar verdammt froh. Ich bin froh, dass ich nicht im Bible Belt in den USA leben muss oder in einem streng muslimischem Land. Aber stolz auf meine Nationalität werde und kann ich nicht sein.
Es sei denn, ich habe etwas dafür getan, sie zu bekommen.
In der Hinsicht könnten kurioserweise die Emigranten, die eine deutsche Staatsbürgerschaft bekommen, stolz auf ihre deutsche Nationalität sein. ;)
Benutzeravatar
Jake
Erfahrener User
Beiträge: 257
Registriert: Do 24. Sep 2009, 05:51
Geschlecht:
Kontaktdaten:

Re: Wat? Warum dennn "stolz"?

Beitrag von Jake » Fr 9. Apr 2010, 13:46

Spaggy hat geschrieben:Ohne jetzt mal die vorigen Beiträge zu lesen einfach meine Meinung:

Ich bin nicht stolz darauf, Deutscher zu sein.
Ich könnte überhaupt nicht stolz darauf sein.
Stolz kann man m.E. nämlich nur auf etwas sein, was man selbst geschafft hat. Wofür man hart gearbeitet hat. Was von einem selbst ausgegangen ist usw.
Deine Meinung deckt sich offenbar so ziemlich mit meiner :)
MfG
Benutzeravatar
Schelm
User
Beiträge: 54
Registriert: Sa 24. Okt 2009, 18:17
Wohnort: Hamburg
Geschlecht:
Kontaktdaten:

Re: Bist du stolz Bürger deines Landes zu sein?

Beitrag von Schelm » Mi 5. Mai 2010, 12:29

Meiner Meinung nach wäre es am besten wenn es gar keine Nationen gäbe, aber das ist ein anderes Thema.

Ob ich stolz bin "Deutscher" zu sein?
Wer sagt hier eigentlich das ich Bürber dieses Landes bin?
Hab ich mir das ausgesucht? Definitiv nicht. Ich find es zwar nett diesen Luxus zu haben der hier vorhanden ist, aber meiner Meinung nach kann mir hier kein Staat mit seinen Regeln und Gesetzen ankommen und behauten ich würde zu ihm gehören. Das könnt ja jeder tun. Wenn mir jetzt also jemand sagt "Laut dem Gesetz das für dich gilt darfst du xyz nicht tun." (Als Beispiel: Cannabis Konsum). Naja auf jeden Fall wenn jemand das tut denk ich mir doch: Leck mich am Arsch, alter! Wer bist du, dass du glaubst anderen Menschen was vorschreiben zu können? Woher nimmst du das Recht?

In diesem Sinne sehe ich mich als Bürger keines Landes. Jeder der behauptet ich sei Bürger von welchem Land auch immer kann mich mal gepflegt am...naja ihr wisst schon :D
Anlauf statt Gleitcreme.
Graf von Tilly
Erfahrener User
Beiträge: 108
Registriert: Fr 30. Apr 2010, 18:57
Über mich: Ein Paar nette Worte über mich:
Kindliches Gemüt
Schaut mit Vorliebe Kindersendungen an wie z.B. Phinies & Ferb
Diskutiert ziemlich gerne über irgendwelche Belanglosen aber interessanten Themen
Ist - natürlich - eine frohnatur^^
Eher ruhigerer Natur, kaum aus der Fassung zu bringen
liebt schlechte/Spar-/Anti-Witze (just like Rollt ein Ball um die Ecke und fällt um. Steht auf und rollt weiter)

Jetzt noch ein paar weniger Nette:
Faul, schon fast mit einer Neigung zur Aphathie
sozial ... Ungeübt
Määädness
Geschlecht:
Kontaktdaten:

Re: Bist du stolz Bürger deines Landes zu sein?

Beitrag von Graf von Tilly » Do 8. Jul 2010, 09:01

Tja, sowas wie Nationalstolz oder Patriotismus (is das nicht annähernd das selbe?) hab ich jetzt eig noch nie wirklich aufbauen können. Einach weil ... ich weis nicht. Deutschland. Ok. Schön. Und weiter? Was ist so besonders an Deutschland, an den Deutshen, worauf ich stolz sein könnte? Pünktlichkeit? Is nix, worauf ich stolz sein kann. Unsere fortschrittlihkei in der Waffentechnologie. Wir haben nahezu alle Nicht Industriell, Gewerblich oder zum Wohnen genutzte Fläche mit mit feldern und Äckern zugepfaalnzt, um dort für die Industrie Pflanzen Anzubauen, z.B. Raps oder Mohn für Öle, Parfüms etc. Wir nutzen kaum etwas zur Ernährung. Und wenn doch, dann in einem Unvernünftigen übermaß. Wir produzieren wesentlich mehr fleisch, als wir überhaupt verwerten können, abe an die Ärmeren Länder den Überschuss abgeben kommt nich in frage. Nein, ich glaube nicht, dass ich auf Deutschland stolz sein könnte, genauso wenig wie auf sonst irgendweine Industrination. Wobi ich mir auch nicht sicher bin, ob ich überhaupt auf irgendein Land stolz sein könnte.
Es gibt zwei Arten von aggressiven Menschen. Explodierende und implodierende. Ersteres sind die Personen, die den Kassierer anbrüllen, weil er ihnen keine zweite Tüte geben will. Zu letzteren gehört der Kassierer, der die Ruhe bewahrt, Tag für Tag. Und unversehens alle in dem Laden abknallt.
Antworten