Was macht den Menschen aus?

Diskussionsbereich zu den Themen Philosophie, Politik und zu aktuellen Themen

Moderator: Team CM-OT-Sons

Benutzeravatar
FanorilAsaeh
User
Beiträge: 87
Registriert: Di 15. Sep 2009, 06:47
Über mich: ehm...uff...verdammt....HI!
Geschlecht:
Kontaktdaten:

Re: Was macht den Menschen aus?

Beitrag von FanorilAsaeh » Mi 24. Feb 2010, 22:30

Mazuli hat geschrieben:Neuer Impuls: Der Mensch ist einfach eine weitere Spezies von vielen. Er hat keine besondere Bedeutung, Aufgabe oder sonst etwas, das Sein selbst ist sein Sinn.
Wenn der Sinn im Sein liegt, dann liegt aber die Bedeutung im Sein und die Aufgabe liegt in der Erhaltung dieses Seins!

Und ich mein der Gedanke ist ja auf keinen Fall schlecht ^^ oder sowas; und natürlich auch nicht falsch - weil es meiner Meinung nach in der Philosophie nicht um richtig oder falsch geht.

Oder hm wie gesagt, falls ich dich jetzt falls verstanden habe mit dieser Formulierung - "[...] das Sein selbst ist der Sinn." - dann hmm vielleicht führst du das noch ein bisschn aus.

PS: Und Misha sollte das wirklich in dieser Ironie, wie es klingt, gemeint sein ^^, dann ist das intelligenteste was jeh hier gesagt wurde, dein Beitrag (natürlich ebenfalls mit der evtl. bewusst begegnende Ironie). Aber ^^ ich glaub das es hoffentlich positiv gemient war :-).
Ein leerer Himmel verschluckt die Muse,
Des Herzen voll, die Feder laicht,
Ideen, Gedanken, alles Buße,
Und der Mut dem Mutigen weicht.
Xenous
User
Beiträge: 29
Registriert: Mi 30. Dez 2009, 09:19
Wohnort: Hohenebra
Geschlecht:
Kontaktdaten:

Re: Was macht den Menschen aus?

Beitrag von Xenous » Do 25. Feb 2010, 19:11

Mazuli hat geschrieben:Neuer Impuls: Der Mensch ist einfach eine weitere Spezies von vielen. Er hat keine besondere Bedeutung, Aufgabe oder sonst etwas, das Sein selbst ist sein Sinn.
Das Problem, das sich hieraus ergibt ist, dass die bloße Existenz und Sinnfindung durch die Existenz sich auf alle Lebewesen anwenden ließe.
Es wäre zwar etwas, was den Menschen ausmachen würde, aber eben nicht speziell den Menschen ausmachen würde. Den Menschen macht aus, das er nicht nur existiert, sondern auch sich seiner Existenz bewusst ist, anders als bei Tier, das zwar seine Umwelt wahrnimmt, sich selbst aber nicht beurteilen und bewerten kann.
Das hatten wir ja schonmal.
Misha
Erfahrener User
Beiträge: 361
Registriert: Do 15. Okt 2009, 22:58
Wohnort: Ahrensburg
Geschlecht:
Kontaktdaten:

Re: Was macht den Menschen aus?

Beitrag von Misha » Do 25. Feb 2010, 20:32

Mazuli hat geschrieben:Du solltest nicht spotten. Auch wenn es eine relativ unkomplizierte Ansichtsweise ist, muss sie nicht falsch sein.
Das war kein Spott sondern ernst gemeint.
Lasst die Welt doch untergehn, Ich steh auf der Kante und tanz in den Tod!
Du warst der erste, Misha - Becky

Dont call it your dream, but make it your life
Mazuli
Erfahrener User
Beiträge: 103
Registriert: Mi 23. Dez 2009, 18:34
Wohnort: Zentrum der Welt
Geschlecht:
Kontaktdaten:

Re: Was macht den Menschen aus?

Beitrag von Mazuli » Do 25. Feb 2010, 20:40

Oh, dann tut es mir Leid. Das kam dann wohl irgendwie falsch an.
Nemo me impune lacessit.
Niemand schlägt mich straflos.
Gründungsmotto der Ritter vom Distelorden
Kanthos
Erfahrener Entdecker
Beiträge: 3
Registriert: So 28. Feb 2010, 21:06
Geschlecht:
Kontaktdaten:

Re: Was macht den Menschen aus?

Beitrag von Kanthos » So 28. Feb 2010, 21:57

Sehr interessantes Thema...
ums mal fortzuführen, offenbare ich mal meine Ansichten ^^:

was für mich einen Menschen ausmacht ist der Drang zum Unlogischen, zum Nicht-Erschließbaren und zur Eigensinnlichkeit.
Schaut man sich alle anderen Lebewesen (ich sage bewusst nicht Tiere) an, kann man feststellen, wie weiter oben schon genannt, dass ihre ganzen Aktionen einen logischen Grund haben oder eine logische Funktion erfüllen (ein Wolf tötet, um nicht zu verhungern).
Betrachtet man jedoch den Menschen mit seinem spezifischen Verhalten und grundlegenden Denkstrukturen, kann man fundamentale Widersprüche erkennen. Sehen wir uns doch den Tagesablauf von Herrn Mustermann an:
Er wird morgens vom Wecker geweckt, um zur Arbeit zu gehen, um Geld zu verdienen, um sich Nahrung kaufen zu können und einen gewissen Lebensstandard zu sichern, um seine Zeit so schön wie möglich zu gestalten, die ihm auf der Welt bleibt. -> Er verbringt seine meiste Zeit im Büro, um ein erfülltes Leben leben zu können. Natürlich spielen die gesellschaftlichen Parameter auch eine große Rolle, die einen anderen Lebensstil nur schwer zulassen, aber dennoch wurde diese Lebensart vom Menschen geschaffen, der sich wahrscheinlich als einziges Lebewesen seiner Sterblichkeit bewusst ist und genau diese Zeit bewusst vertut, um sich sein Leben zu erleichtern und zu verschönern, was allerdings in den seltensten Fällen gelingt.

Dann kommt beim Menschen natürlich noch die Jenseitsfrage auf, was im Grunde auch unlogisch ist:
Menschen verbringen ihre Zeit damit sich Gedanken über Dinge zu machen, die nicht erschließbar oder nachprüfbar sind und ihre momentane Situation nur bedingt verbessern können.

Allgemein könnte man noch sagen, dass das komplexe Denke, die Phantasie, all jene Dinge zum Menschsein gehören und viele andere Details und Eigenheiten, wie Liebe oder Wissensdrang.

Allerdings will ich auch noch hinzufügen, dass wir im Punkt der Emotionen und selbst im Denken nicht die Vormachtsstellung gegenüber "Tieren" haben, die wir für verständlich halten. Es gibt Affenarten, die um Verstorbene trauern, es gibt Hunde die Träumen, es gibt Wellensittiche, die aus Einsamkeit sterben.

:D So, dass ist meine Ansicht
LG
Benutzeravatar
FanorilAsaeh
User
Beiträge: 87
Registriert: Di 15. Sep 2009, 06:47
Über mich: ehm...uff...verdammt....HI!
Geschlecht:
Kontaktdaten:

Re: Was macht den Menschen aus?

Beitrag von FanorilAsaeh » So 28. Feb 2010, 22:36

Finde ich persönlich interessant! :thumbsup:

Wobei ich da so ein bisschn zusammenfassen würde - die Suche nach Sinn! ... Dieses Bestreben sieht man ja auch in unserer Fragestellung ^^; es folgt auch die Jenseitfrage, es folgt auch der Drang zum Nicht-Erschließbaren (wie du so schön sagtest), es folgt der Drang des Wissens und auch in gewisserweise der Drang zur Liebe (nicht mein Sinn, sondern der Sinn eines anderen, den ich eventuell ausfülle). Aber irgednwie fällt mir grad nichts mehr ein ^^. Ich vertrau einfach mal auf Xenous, der das bestimmt auch kommentieren wird.
Ein leerer Himmel verschluckt die Muse,
Des Herzen voll, die Feder laicht,
Ideen, Gedanken, alles Buße,
Und der Mut dem Mutigen weicht.
Benutzeravatar
I Wasted It All
User
Beiträge: 46
Registriert: Mo 1. Mär 2010, 00:35
Über mich: Ich bin der Felix =)
Wohnort: SKAndinavien
Geschlecht:
Kontaktdaten:

Re: Was macht den Menschen aus?

Beitrag von I Wasted It All » Mo 1. Mär 2010, 14:05

Den Menschen macht die Kultur aus, die Fähigkeit zu erschaffen
<(^.^<) <(^.^)> (>^.^)>

_________________
Benutzeravatar
FanorilAsaeh
User
Beiträge: 87
Registriert: Di 15. Sep 2009, 06:47
Über mich: ehm...uff...verdammt....HI!
Geschlecht:
Kontaktdaten:

Re: Was macht den Menschen aus?

Beitrag von FanorilAsaeh » Di 2. Mär 2010, 10:31

I Wasted It All hat geschrieben:Den Menschen macht die Kultur aus, die Fähigkeit zu erschaffen
Der Gedanke ist auch nich schlecht; doch würde ich ihn noch etwas ergänzen: Den Menschen macht die Kultur aus, die Fähigkeit Beständiges zu erschaffen und Beständiges zu verändern.
Dann würde es auch besser zu dem Begriff Kultur passen ^^.
Ein leerer Himmel verschluckt die Muse,
Des Herzen voll, die Feder laicht,
Ideen, Gedanken, alles Buße,
Und der Mut dem Mutigen weicht.
Kanthos
Erfahrener Entdecker
Beiträge: 3
Registriert: So 28. Feb 2010, 21:06
Geschlecht:
Kontaktdaten:

Re: Was macht den Menschen aus?

Beitrag von Kanthos » Di 2. Mär 2010, 22:01

hmm, naja aber Ameisen baun sich auch nen Hügel, den man als beständig bezeichnen könnte ^^
aber der ansatz mit der kultur ist wirklich interessant
Benutzeravatar
FanorilAsaeh
User
Beiträge: 87
Registriert: Di 15. Sep 2009, 06:47
Über mich: ehm...uff...verdammt....HI!
Geschlecht:
Kontaktdaten:

Re: Was macht den Menschen aus?

Beitrag von FanorilAsaeh » Mi 3. Mär 2010, 12:25

Nein nein ^^ - Beständig war hier als Unaufhaltbares und kumaltives Etwas gemeint ^^. Ich glaub nich das der Ameisenhaufen spätere Folgen hat für seine Welt.
Aber wir als Menschen haben jetzt schon soviel verändert, dass uns die Folgen jetzt erst allmählich bewusst werden und einholen.
Ein leerer Himmel verschluckt die Muse,
Des Herzen voll, die Feder laicht,
Ideen, Gedanken, alles Buße,
Und der Mut dem Mutigen weicht.
Antworten