Fast hätte ich dich verloren... (Itachi x Deidara)

Bereich für Geschichten aus dem Bereich "Fanfiction"

Moderator: Team SW-AT

Antworten
Benutzeravatar
Silbermondie
Erfahrener User
Beiträge: 153
Registriert: Mi 16. Sep 2009, 17:07
Wohnort: Trier
Geschlecht:
Kontaktdaten:

Fast hätte ich dich verloren... (Itachi x Deidara)

Beitrag von Silbermondie » Mo 11. Jan 2010, 18:14

Joa...zweiter One shot, wieder zu Naruto, diesmal mit Pairing Itachi x Deidara...

Sein Gegner rammte ihm die Faust in den Magen, Deidara kippte von der Klippe und fiel. Er war so geschockt, dass er keinen klaren Gedanken mehr fassen konnte und so registrierte er weder das riesige Schwert, das oben auf der Klippe geschwungen wurde, noch den dunklen Schemen der von eben dort auf ihn zugerast kam. Er fiel weiter, er hatte einmal gehört, dass man kurz vor seinem Tod sein ganzes Leben noch einmal an sich vorbeiziehen sah, doch nichts dergleichen stellte sich bei ihm ein, nein, ein Gefühl der Gleichgültigkeit überkam ihn. Er wusste, dass es bald zu Ende sein würde und er fand sich damit ab, er konnte es sowieso nicht mehr verhindern. Der Sturz schien Ewigkeiten zu dauern, so hoch war die Klippe doch gar nicht gewesen, oder? Eigentlich war es egal, wie alles egal war im Angesicht des Todes. Deidara hatte mit seinem Leben abgeschlossen.

Itachi biss die Zähne zusammen, er durfte nicht zu spät kommen! Er zwang sich dazu ruhig zu bleiben, wenn er nicht klar denken konnte würde das niemandem etwas nützen, vor allem nicht der Person der er helfen wollte. Er rannte schneller, machte immer weitere Sprünge. Er konnte schon den Boden sehen, es war fast zu spät.

Mit einem letzten kraftvollen Sprung drückte er sich von der Felswand ab und erreichte den fallenden Deidara gerade noch rechtzeitig um ihn aufzufangen und sicher mit ihm zu landen. <<Das war knapp!>>, dachte er und besah sich den Geretteten genauer. Es war offensichtlich, dass Deidara unter Schock stand, er starrte apathisch vor sich hin und außerdem hatte er noch nicht versucht Itachi dafür umzubringen, dass er ihn immer noch auf den Armen hielt. Seufzend hievte Itachi den Blonden auf seinen Rücken und machte sich auf den Weg. Er wollte zu einer Höhle gehen, die er auf dem Weg zum Kampfplatz über ihnen entdeckt hatte, sie war ideal um mit dem Blonden unterzukommen und auszuruhen.

Deidara war noch immer apathisch. Irgendwo in seinem Kopf schrie er sich selbst an, dass da etwas total falsch lief und dass er sich gefälligst berappeln und Itachi eine runterhauen sollte, dafür, dass er ihn hier durch die Gegend trug. Aber Deidara konnte nicht und wenn er ganz ehrlich war wollte er irgendwie auch nicht, denn zu seiner eigenen Verwunderung empfand er Itachis Rücken als überaus bequem, auch wenn er nichts dagegen einzuwenden gehabt hätte, wenn dieser ihn auf seinen Armen getragen hätte und er sich an die Brust des Uchihas hätte kuscheln können. Halt, was dachte er da? Itachi? Itachi Uchiha? Irgendetwas in ihm rebellierte gegen die Vorstellung an Itachi gekuschelt zu schlafen, doch letztendlich siegte seine Müdigkeit und Deidara schlief ein.

Als Itachi ihre Unterkunft erreichte schlief Deidara, er lächelte nachsichtig als er den Blonden vorsichtig auf den Boden legte und seinen eigenen Mantel auszog um es ihm bequemer zu machen. Dann machte er sich daran ein Feuer zu machen. Er hatte Zeit, Kisame würde mit dem Typen längst fertig sein und somit auf dem Weg zum Hauptquartier sein, denn genau das hatte Itachi ihm gesagt. Sobald der Kampf beendet war sollte er sich Tobi schnappen und abhauen, sie würden sich schon im Hauptquartier treffen.

Als Deidara erwachte war das erste was er sah Itachis Gesicht. Der Uchiha beugte sich über ihn und lächelte, eine Regung die Deidara noch nie bei ihm gesehen hatte. Gut, selbst Itachi lächelte einmal, doch nie so wie jetzt, es war ein vollkommen offenes Lächeln, ohne irgendwelche Zurückhaltung wie man sie sonst von ihm gewohnt war. Deidara faszinierte dieses Lächeln ungemein. "Du bist endlich wach.", sein Gegenüber lächelte immer noch, doch bei seinen nächsten Worten wurde er geradezu schlagartig ernst, "Es war ganz schön knapp, für einen kurzen Moment dachte ich schon ich würde es nicht mehr rechtzeitig schaffen." "Was...warum... warum hast ausgerechnet du mich gerettet?", Deidara war verwirrt. Er hatte Itachi von Anfang an gehasst und er hatte das Verhalten des Anderen ebenso interpretiert. Und jetzt wurde er ausgerechnet von ihm gerettet? Itachi zögerte sichtlich, dann sagte er leise: "Ich glaube...ich glaube ich hätte es nicht ertragen wenn ich dich verloren hätte obwohl ich es hätte verhindern können." "Wie...wie meinst du das?" Deidara verstand es immer noch nicht. Er konnte Itachi nur verständnislos anstarren. Der seufzte nur und beugte sich dann über ihn um sein Gesicht sanft in beide Hände zu nehmen und ihn dann vorsichtig auf den Mund zu küssen. Für einen Moment glaubte Deidara sein Herz würde vor Schreck stehenbleiben, doch dann fing es an umso heftiger in seiner Brust zu schlagen.



Der Kuss endete viel zu schnell, doch er musste Luft holen und außerdem wollte er es nicht übertreiben. Ja, Itachi hatte sich in Deidara verliebt, er hatte es selbst erst vor kurzem realisiert und als er von diesem Kampf gehört hatte, hatte er Angst bekommen. Angst, dass der blonde Nuke-Nin sterben würde ohne dass er ihm seine Gefühle hatte gestehen können. Schnell schüttelte Itachi diese Gedanken ab, er war ja rechtzeitig gekommen. Deidaras Frage dürfte mit dem Kuss auch beantwortet sein, wenn er das nicht begriffen hatte musste der Blonde schon sehr dämlich sein. Er betrachtete ihn, sein wunderschönes Gesicht, dessen eine Hälfte doch immer verborgen war. Das graublaue rechte Auge, das er sehen konnte war halb geschlossen. Itachi wusste nicht wie er darauf kam aber irgendwie fand er, dass sein Gegenüber so aussah als ob er darüber nachdachte ob er lieber genießerisch die Augen schließen und sich mit der Zunge über die Lippen fahren sollte oder doch eher erschrocken fliehen sollte. "Warum?", Deidara schien immer noch verwirrt zu sein. Itachi seufzte. "Bist du eigentlich wirklich so doof oder tust du nur so?", fragte er. Der Blonde schüttelte den Kopf. "Ich...ich verstehe einfach nicht warum. Warum ausgerechnet ich?" "Muss ich denn einen Grund haben?", erwiderte der Uchiha leise.



Deidara blickte auf seine Hände hinab. Das war eine berechtigte Frage. Er wusste aus eigener Erfahrung, dass man seine Gefühle nicht steuern konnte. Und irgendwie vermutete es, dass ihm sein Herz das schon die ganze Zeit sagen wollte. "Ich muss erst mal darüber nachdenken.", sagte er schließlich. Itachi nickte und stand auf. "Ich glaube ich lasse dich am besten Mal alleine.", meinte er und verließ die Höhle.

Deidara blickte ihm nach und als der Uchiha verschwunden war rückte er an die Wand. Wenn er wirklich ehrlich zu sich selbst war hatte er den Kuss genossen. Seufzend fuhr er sich durch die langen Haare. Wie sein Herz bei Itachis Kuss geklopft hatte! Hatte er sich etwa in den Typen verliebt, den er seit seinem erzwungenen Akatsukibeitritt umbringen wollte? Er seufzte ein weiteres Mal. Sein Verstand wehrte sich vehement gegen diese Vorstellung, doch als er an den Kuss zurückdachte begann sein Herz erneut verrückt zu spielen. Unwillkürlich tauchte Itachi vor seinem geistigen Auge auf und er wurde sich bewusst wie gut der Schwarzhaarige eigentlich aussah, vor allem wenn sein Sharingan einmal nicht aktiviert war, denn dann konnte man sich in der Tiefe seiner schwarzen Augen verlieren. Und wenn er seinen Mantel nicht trug...

Deidara schüttelte verwirrt die Erinnerung ab. Wie kam er nur auf solche Gedanken? Er stand auf und begann durch die Höhle zu tiger. Was Itachi wohl gerade tat? Der Gedanke brachte seine Gefühle erneut in Aufruhr. Er konnte keinen klaren Gedanken mehr fassen, immer kam ihm der Uchiha in den Weg. Er seufzte und fasste schließlich einen Entschluss.



Als Itachi zurückkehrte saß Deidara mit dem Rücken an die Wand gelehnt da und starrte ins Feuer. "Ich habe uns etwas zum Essen besorgt.", sagte er und warf dem Blonden etwas zu über das dieser sich sofort hermachte. Itachi ließ sich auf der anderen Seite des Feuers nieder undbegann ebenfalls zu essen.

Als sie fertig waren lehnte Deidara sich zurück und lächelte „Ah, das tat gut!“ Auch Itachi lächelte, sein Gegenüber so zu sehen machte ihn wirklich glücklich, doch er wurde schlagartig wieder ernst. „Hast du nachdenken können?“, fragt er leise. Deidara seufzte und antwortete dann: „Nun ja, während ich nachgedacht habe, habe ich bemerkt, dass ich keinen wirklich klaren Gedanken fassen konnte.“, er stockte und blickte zu Boden. „Warum?“, Itachi flüsterte das Wort fast. Der Blonde, den er so sehr liebte blickte auf und lächelte, trotzdem erschrak Itachi, denn in den wunderschönen graublauen Augen standen Tränen. „Kannst du dir das nicht denken? Wer hat denn damit angefangen? Ich habe dich gehasst, weil du mich besiegt hast, ich wollte dich sogar umbringen! Aber…ich kann es nicht mehr tun! Selbst wenn ich es erst jetzt wirklich realisiert habe, ich bin schon lange in dich verliebt! Manchmal hasse ich dich dafür, selbst wenn du nichts dafür kannst! Warum ist es nur so schwer?“, Deidara verlor endgültig die Fassung und verbarg sein Gesicht in seinen Händen. Itachi stand auf, ging zu ihm und zog ihn sanft an seine Brust. „Alles ist gut. Ich bin da!“, flüsterte er. Deidara schlang seine Arme um ihn und lehnte sich still weinend an seine Schulter. Die Tränen wollten und wollten nicht versiegen, doch Itachi verharrte still in dieser Position, Deidara würde ich schon beruhigen. Es tat ihm weh zu wissen, dass er der Grund für die Tränen war, doch jetzt war es zu spät.



Deidara weinte still an Itachis Brust. Er wusste nicht einmal mehr warum, denn seit der Uchiha ihn in die Arme genommen hatte war sein Kopf wie leergefegt und ihn durchströmte ein ungeahntes Glücksgefühl. Seinen Gesichtsausdruck durch Itachis Körper verbergend grinste er wie blöd.

Auf ein Mal verschwanden Itachis Hände, die ihm beruhigend über den Rücken gestrichen hatten und tauchten kurze Zeit später an seinem Kinn wieder auf. Deidaras Gesicht wurde angehoben und stirnrunzelnd aus obsidianschwarzen Augen betrachtet, Er wusste, dass er merkwürdig aussah mit dem regelrecht irren Grinsen auf dem Gesicht und den immer noch fließenden Tränen. Itachi schüttelte nur leicht lächelnd den Kopf und lehnte sich vor. Seine Lippen streiften die Spuren der Tränen, küssten si, wischten sie weg. Deidara schloss die Augen und hob seinen Kopf noch etwas an. Itachi verstand und ihre Lippen vereinten sich endgültig zu einem Kuss.



Kommentare erwünscht ;D ^^
Antworten