Nightmare 2030 The Zombie Revolution

Bereich für eure Geschichten

Moderator: Team SW-AT

Antworten
Ollio
User
Beiträge: 15
Registriert: Di 15. Feb 2011, 15:16
Geschlecht:
Kontaktdaten:

Nightmare 2030 The Zombie Revolution

Beitrag von Ollio » Do 10. Mär 2011, 19:42

Kapitel 1 Die Infizierung

Der Herbstwind schlug Roger entgegen,als er sein Haus verließ um wiedereinmal einkaufen zugehen.
Doch es war nicht wie damals.Nein,schon seid Jahren ging er nicht mehr mit seiner Frau oder seiner kleinen Tochter einkaufen,da
sie beide längst tod waren.Die meißten würden jetzt vermutlich denken,dass die beiden tief unter der Erde liegen würden,eine
traurige und aufwenidge Beerdigung bekommen hätten, und nicht von diesen Ungeheuern zerfetzt wurden.
Die Ungeheuer waren auch als Zombies bekannt,doch es waren niemals die von denen Roger in seiner Kindheit gehört hatte.
Diese hier waren viel intelligenter und entsprachen nur äußerlich den Beschreibungen der Horrorbücher von damals.
Angefangen hatte alles,als ein russischer Wissenschaftler etwas erfand mit dem er die Welt verändern könnte.Wie recht er doch
gehabt hatte.Die ganze Welt schenkte diesem Mann,der sich als Genetiker ausgab,Anerkennung und es wurde viel investiert um
den Wissenschaftler bei seinem Vorhaben zu unterstützen.Hätten sie damals je ahnen können das die Experimente schief gehen würden?
Hätte man nicht die ganze Welt vor dieser Katastrophe retten können? Darüber machte sich Roger oft Gedanken,wenn er allein war.
Man hatte der Menschheit versprochen das sie nie wieder hungern müsste und auch die Arbeiten würden sich wie von selbst erledigen.
Die Seuche breitete sich aus,als die ersten Botschafter aus Russland zurückkehrten. Ihre Kleidung hing in Fetzen,ihre Körper
waren mit ihrem eigenen Blut befleckt und manche hatten an einigen Stellen überhaupt kein Fleisch mehr,sodass man ihre Knochen
in der Dunkelheit schimmern sehen konnte.Einem fehlte sogar der ganze Kiefer und einem anderem fehlte sogar ein Auge.
Damals war Roger dabei gewesen,als es geschah.Er wusste ganz genau wie die Zombies auf sie zugerannt kamen und wehrlose
Zivilisten angegriffen hatten.Auch Roger war einer von ihnen gewesen.Er wusste noch ganz genau wie er sie mit Steinen bewarf und
als Antwort ein wütendes Grunzen bekam.Die Wachmänner konnten nichts tun,da sie von den Zombies bereits angegriffen wurden,und
die wenigen Schüsse die sie abfeuern konnten,reichten gerade aus um zwei der fünf Untoten umzulegen.Wie sehr hätte er gerne
eine Waffe gehabt und den Zombies eine Kugel in den Kopf verpasst,doch es hatte eben nicht so sein sollen.Stattdessen rannte er
wie alle anderen vor ihnen weg und bewarf sie mit allem was er finden konnte.
Schließlich kam er auf die geniale Idee sich die Waffen der Wachleute zu schnappen um auf die Zombies zu schießen.
Genau in dem Moment hatte eine etwas ältere Dame,um die siebzig,die selbe Idee und schoss damit den Zombies einem nach dem anderen
in den Kopf und machte das ganze Magazin leer. Nur noch ein Zombie war übrig und der hatte es auf die Oma mit der leeren Waffe
abgesehen.Niemand wollte ihr helfen und sie wäre warscheinlich gestorben wenn Roger sie nicht unterstützt hätte,indem er sich
das Küchenmesser schnappte,das ein Mann neben ihn mit zitternden Händen festhielt,und rannte damit auf den Zombie zu um ihn
hinterrücks zu erstechen. Doch vorher geschah etwas Unglaubliches.Die alte Frau holte mit ihrem Regenschirm aus und schlug dem
Zombie ins Gesicht und ließ ihn zurücktaumeln.Die Oma prügelte weiter auf dem Zombie ein und gab damit Roger die Gelegenheit sein
Werk zu vollenden.Röchelnd kippte der Untote nach vorne und bespritzte das Kleid der Frau mit Blut. Die Oma kreischte und fiel
kurz darauf in Ohnmacht und wurde zum Glück von den anderen weggebracht.Wenige Tage später war sie es,die das ganze Krankenhaus
mit der Seuche infizierte und damit die ganze Stadt in Gefahr brachte. Doch sie war nicht die einzige die für die Ausbreitung
mit Verantwortlich gewesen war.Milliarden dieser Kreaturen strömten aus Russland und griffen Deutschland an dutzenden Stellen an.
Heute war halb Deutschland verseucht und die restlichen Überlebenden,darunter Roger,kämpften um ihr Leben.Der Großteil der
Kreaturen hatte sich schon lange wieder in das Heimatland zurückgezogen,da sie wussten das die Seuche sich schon von allein
ausbreiten und auch den Rest infizieren würde.Doch auch wenn die meißten verschwunden waren,gab es dort draußen noch tausende
die nur darauf warteten Menschen anzufallen und sie zu einem von ihnen zu machen.
Ein guter Freund von Roger hatte die geniale Idee nach Amerika zu fliegen und flog mit einem riesigen Flugzeug mit einhundert
Leuten nach Amerika mit dem Gedanken dort Sicherheit zu finden.Stattdessen brachte er die Seuche nach Amerika und infizierte die
dortlebenden Menschen mit dem Virus.Innerhalb weniger Tage fielen die großen Städte wie New York,L.A. oder Washington und seid dem
war jeglicher Kontakt zur westlichen Welt abgebrochen. Keiner wusste was dort vor sich ging und niemanden interessierte es.
Jeder musste sich um sein Überleben kümmern und da konnten sie keine infizierten Amerikaner gebrauchen.
Die Menschheit hatte den Untoten den Namen Morphiden gegeben,obwohl Roger den Namen Zombies oder Untote bevorzog.

Kapitel 2 Roger überquerte die Straße auf die andere Seite und ging,sich ständig umdrehend,auf die Tür des Ladens zu.
Auf der Tür stand ein Schild auf dem Geschlossen stand. Ein fauliger Geruch drang aus dem Fenster und hunderte verdorbener Le-
bensmittel standen in den Regalen. Der Laden selbst war alt und dadurch das sich kein Mensch mehr um ihn kümmerte zerfiel er re-
gelrecht vor den Augen der Leute.Wenn ihn denn mal Leute überhaupt sahen,schließlich versteckten sich die Überlebenden in den
Häusern und sie würden es nie über sich bringen hinaus zu gehen,solange sie wussten das dort draußen Zombies lauerten.
Die Tür quietschte sehr laut als Roger sie ein Stück öffnete.Bestimmt würde jeder dieser Kieferlosen Monster dieses Geräusch
hören und nur einen Gedanken haben: Fleisch!. Ein wenig gereizt stampfte Roger an den Regalen vorbei,auf die Kasse zu.
Der Geruch wurde immer stärker und als Roger die triefende Schleimspur am Boden sah,wusste er auch schon was hier geschehen sein
musste. Langsam zog er einen Revolver und lud seine Waffe nach. "Ihr verdammten Mistbiester,"zischte er."Wo versteckt ihr euch
diesmal wieder,he?". Mit langsamen Schritten schlich Roger um den Tresen herum und sah seinen,am Boden liegenden,Freund,blutend
und einer Menge offener Wunden,die eine tiefer und schlimmer als die andere.
Ein leises Stöhnen war von dem Mann zu hören und Roger näherte sich ihm langsam. "Hey Ed,geht es dir gut?" fragte Roger vorsichtig.
"Gute Frage,wenn man halb tod auf dem Boden liegt!" antwortete der Ladenbesitzer. "Diese Viecher haben den Hintereingang irgendwie
aufgebrochen". Ed spuckte Blut auf den Boden. "Wieviele waren es?". "Fünf oder Sechs,ich weiß es nicht genau" sagte Ed hustend.
Ein lautes Stöhnen war zu hören und Roger wusste ganz genau wer das war.Sie waren auf sie Aufmerksam geworden,denn sie witterten
Fleisch.Aber heute bekommen sie heute nur etwas Blei zu fressen! dachte sich Roger.



Oha sieht das Schrecklich aus :/ am WE werd ich mich mal dahinsetzen und auch die nächsten Geschichten besser machen so das in manchen Zeilen kein einzelnes Wort steht^^

Gruß Ollio
Maffi R.I.P -

Möge er friedlich schlafen,denn durch ihn find ich Mäuse jetzt süß und niedlich :)
Er hatte eine steile Karriere vor sich,zuerst bei Coldmirror zuhause zu wohnen bis zum einmaligem
Auftritt in Eins Festival


Erfahre immer wann das nächste Kapitel bzw eine neue Seite einer Geschichte kommt :)
Auf Twitter.com/Ollio16
Erumee
Erfahrener User
Beiträge: 171
Registriert: Do 23. Dez 2010, 14:30
Über mich: Ich bin so überrascht, ich muss meine Brille abnehmen.
Wohnort: Rostock
Geschlecht:
Kontaktdaten:

Re: Nightmare 2030 The Zombie Revolution

Beitrag von Erumee » Fr 11. Mär 2011, 15:40

Beim ersten Kapitel hatte ich so ein Gefühl, wie ich habe, wenn ich ein neues Spiel bekomme.
So nach dem Motto, neuer Zombie-Ego-Shooter oder so :D
Die Oma hat mir übrigens sehr gefallen 8D

Ich muss ja sagen, ich bin eigentlich kein Zombie Fan. Erinnerte mich aber stellenweise ein wenig an "I Am Legend" mit dem Virus.

Wieder ist mir beim Schreibstil ein wenig was aufgefallen. Du könntest vielleicht mal versuchen, die Umgebung detaillierter zu beschreiben, damit sich beim Leser regelrecht ein Bild vor die Augen projeziert. Die Geräusche, Gerüche, was die Hauptperson sieht. Sowas eben. Nur so als kleiner Tipp, will jetzt nicht besserwisserisch klingen :s

Aber schon ein ganz guter Anfang würde ich sagen ;)
Dies ist eine Signatur.
Dinsch
Erfahrener User
Beiträge: 115
Registriert: So 13. Sep 2009, 14:56
Kontaktdaten:

Re: Nightmare 2030 The Zombie Revolution

Beitrag von Dinsch » Sa 2. Apr 2011, 19:24

Okay, du wolltest Kritik, du kriegst sie.
Der Herbstwind schlug Roger entgegen,als er sein Haus verließ um wiedereinmal einkaufen zugehen.
Du solltest darauf achten nach einem Komma ein Leerzeichen zu machen. Das sieht besser aus und ist auch förmlich.
Dieser Fehler zieht sich btw durch die ganze Geschichte.
Nein,schon seid Jahren ging er nicht mehr mit seiner Frau oder seiner kleinen Tochter einkaufen,da
sie beide längst tod waren.
Seid - Seit Fehler. Ebenfalls durch die ganze Story.
Seid ist das sein, also bezieht es sich auf Personen. "Seid ihr schon da?" Seit ist die Zeit. Es bezieht sich auf Zeitangaben "Seit dem Moment dachte ich nurnoch an sie."
Tod - tot Fehler. Tod steht für das Nomen. "Der Tod klopfte an meine Tür." Tot steht für den Zustand. "Ich ging auf das Licht zu, nun war ich tot!"

Nein,schon seid Jahren ging er nicht mehr mit seiner Frau oder seiner kleinen Tochter einkaufen,da
sie beide längst tod waren.
Zum Teil kommen die Geschehnisse rasch aufeinander folgend, was dazu führt das die Story irgendwie abruppt übereinander her fällt. Geschehnisse passieren zu schnell, der Ausdruck ist rabiat.

Die Ungeheuer waren auch als Zombies bekannt,doch es waren niemals die von denen Roger in seiner Kindheit gehört hatte.
Meines Emfpindens nach fehlen hier wichtige Bindewörter.
Oder es sind zu viele Wörter, mir egal. Ich weiß zwar was du meinst aber der Ausdruck ist irgendwie unpassend. Dies trifft auf mehrere Stellen zu.

[...] in der Dunkelheit schimmern sehen konnte.Einem fehlte sogar der ganze Kiefer und einem anderem fehlte sogar ein Auge.
Auch hier mach ich nochmal drauf Aufmerksam das hinter Satzzeichen ein Leerzeichen gehört. Ebenfalls möchte ich auf die Anapher aufmerksam machen, die von mir aus beabsichtigt sein konnte, sich jedoch furchtbar liest.
Niemand wollte ihr helfen und sie wäre warscheinlich gestorben wenn Roger sie nicht unterstützt hätte,indem er sich
das Küchenmesser schnappte
,das ein Mann neben ihn mit zitternden Händen festhielt,und rannte damit auf den Zombie zu um ihn
hinterrücks zu erstechen.
Die Nebensätze, besonders der zweite Nebensatz mit dem Mann und dem Messer sind schlecht gebildet und unübersichtlich. Achte darauf den Storyfluss so zu gestalten, dass er gut und flüssig zu lesen ist. Zuviele Nebensätze und Verschachtelungen verwirren enorm. Desweiteren gehört vor einem UND kein Komma. Ebenso wenig vor ABER usw. Dafür gibt es spezielle Rechtschreibregeln, die hier nicht zutreffen.
Doch vorher geschah etwas Unglaubliches.Die alte Frau holte mit ihrem Regenschirm aus und schlug dem
Zombie ins Gesicht und ließ ihn zurücktaumeln.Die Oma prügelte weiter auf dem Zombie ein und gab damit Roger die Gelegenheit sein
Werk zu vollenden
.Röchelnd kippte der Untote nach vorne und bespritzte das Kleid der Frau mit Blut. Die Oma kreischte und fiel
kurz darauf in Ohnmacht und wurde zum Glück von den anderen weggebracht.Wenige Tage später war sie es,die das ganze Krankenhaus
mit der Seuche infizierte und damit die ganze Stadt in Gefahr brachte
. Doch sie war nicht die einzige die für die Ausbreitung
mit Verantwortlich gewesen war.
Wendungen können den Spannungshöhepunkt bilden oder aber den Leser an das Buch festigen, so das sie es nicht erwarten können weiter zu lesen. Sowas wird in den Medien Cliffhanger genannt. Zuviele Wendungen sind nicht gut, sie verwirren eher.
Erst ist die Alte der Held, dann plötzlich nichtmehr.
Dann ist der Protagonist der Held und plötzlich wieder die Alte...
Die am Ende die Seuche über alle bringt. Das Ende mit der Seuche finde ich sehr gelungen, jedoch sind zuviele Wendepunkte auch für die Tonne.

Ein guter Freund von Roger hatte die geniale Idee nach Amerika zu fliegen und flog mit einem riesigen Flugzeug mit einhundert
Leuten nach Amerika mit dem Gedanken dort Sicherheit zu finden.
Mit.Mit.Mit. Wie bereits erwähnt...bring Abwechslung hinein.



An dieser Stelle höre ich auf. Ich denke die meisten und wichtigsten Dinge sind gesagt.
Achte auf die Rechtschreibung, die Grammatik blahblah.
Bevor du den nächsten Kapitel hochlädst, lasse doch jemanden mal Korrektur lesen. Und evt. feile auch mal an der Auslegung oder eher dem Layout der Geschichte an. So wie es nun hier steht sieht es nicht schick aus, immerhin sind Absätze an falschen Stellen und verschwendeter Platz ist verschwendeter Platz.

Mehr dann eventuel beim nächsten Mal.
Liebe Grüße, Dinsch
Ollio
User
Beiträge: 15
Registriert: Di 15. Feb 2011, 15:16
Geschlecht:
Kontaktdaten:

Re: Nightmare 2030 The Zombie Revolution

Beitrag von Ollio » Di 5. Apr 2011, 16:47

Soviel Kritik hätte ich jetzt nicht erwartet,aber danke dir das du meinem Ruf gefolgt bist. Ich möchte allen meinen Lesern danken die sich meine Geschichten durchlesen ;>



Du solltest darauf achten nach einem Komma ein Leerzeichen zu machen. Das sieht besser aus und ist auch förmlich.
Dieser Fehler zieht sich btw durch die ganze Geschichte.


Jo das ist mir selbst schon oft aufgefallen,aber ich war mir nie sicher ob es mit Leerzeichen denn richtig ist. Klar sieht es dann viel besser aus,aber ist es dann auch richtig und gilt nicht als Fehler? Ich denke mal nicht.

Seid - Seit Fehler. Ebenfalls durch die ganze Story.


Ich schreibe "seid" schon immer mit d und habe mich auch nie damit befasst ob es jetzt mit d oder t geschrieben wird,war glaube ich immer Lust und Laune. Da habe ich was neues dazu gelernt, vielen Dank ;)

Zum Teil kommen die Geschehnisse rasch aufeinander folgend, was dazu führt das die Story irgendwie abruppt übereinander her fällt. Geschehnisse passieren zu schnell, der Ausdruck ist rabiat.


Das ist glaub ich schwer umsetzbar für mich. Wie hätte ich es anders schreiben können? Hätte ich erst gar nicht erwähnen sollen das sie schon lange tot waren?
Die Ungeheuer waren auch als Zombies bekannt,doch es waren niemals die, von denen Roger in seiner Kindheit gehört hatte.
Wie meinst du das? Welche Bindewörter könnten hier denn reinpassen? Mir fiele noch ein Komma ein,was einem zeigt, wie man es lesen muss^^

[...] in der Dunkelheit schimmern sehen konnte.Einem fehlte sogar der ganze Kiefer und einem anderem fehlte sogar ein Auge.


Auch hier mach ich nochmal drauf Aufmerksam das hinter Satzzeichen ein Leerzeichen gehört. Ebenfalls möchte ich auf die Anapher aufmerksam machen, die von mir aus beabsichtigt sein konnte, sich jedoch furchtbar liest.
Oh Gott oO Was war noch gleich eine Anapher? Ich vermute das ist eine Wortwiederholung und die sind niemals schön zu lesen. Ich werde darauf achten beim nächsten mal^^
Zuviele Nebensätze und Verschachtelungen verwirren enorm.
Oh ja, jedes mal wenn ich so einen Satz schreibe, fühle ich mich dabei ein bisschen komisch. Es ist "glaube" glaube ich grammatikalisch richtig,aber es liest sich einfach schrecklich :S
Die am Ende die Seuche über alle bringt. Das Ende mit der Seuche finde ich sehr gelungen, jedoch sind zuviele Wendepunkte auch für die Tonne.
Ja, wenn ich es mir genauer überlege hast du da völlig recht, das sollte ich vielleicht mal berücksichtigen beim nächsten mal.

Mit.Mit.Mit. Wie bereits erwähnt...bring Abwechslung hinein.
Das ist fast schon peinlich von mir :sad:
ile auch mal an der Auslegung oder eher dem Layout der Geschichte an.
Weißt du... ich habe diese Geschichte in einem Textdokument geschrieben und hab dann per Copy & Paste hier hin kopiert,was natürlich dafür sorgte das der Text so zerstückelt wurde.
Aber ich habe die Geschichte auf Eis gelegt,weil mir die andere irgendwie mehr zugesagt ha. In letzter Zeit fehlt mir aber die Zeit und deshalb kann ich auch nur diesen Beitrag erstmal verfassen.

Gruß Ollio


PS:
Tod - tot Fehler.
Der ist glaub ich noch peinlicher :/
Eigentlich wusste ich das ja schon, ist fast nen Klassiker ^^
Maffi R.I.P -

Möge er friedlich schlafen,denn durch ihn find ich Mäuse jetzt süß und niedlich :)
Er hatte eine steile Karriere vor sich,zuerst bei Coldmirror zuhause zu wohnen bis zum einmaligem
Auftritt in Eins Festival


Erfahre immer wann das nächste Kapitel bzw eine neue Seite einer Geschichte kommt :)
Auf Twitter.com/Ollio16
Benutzeravatar
Koribian
User
Beiträge: 71
Registriert: So 13. Sep 2009, 19:00
Über mich: Verpiss dich!
Kontaktdaten:

Re: Nightmare 2030 The Zombie Revolution

Beitrag von Koribian » Di 5. Apr 2011, 18:05

Ollio hat geschrieben:Soviel Kritik hätte ich jetzt nicht erwartet,aber danke dir das du meinem Ruf gefolgt bist. Ich möchte allen meinen Lesern danken die sich meine Geschichten durchlesen ;>



Du solltest darauf achten nach einem Komma ein Leerzeichen zu machen. Das sieht besser aus und ist auch förmlich.
Dieser Fehler zieht sich btw durch die ganze Geschichte.


Jo das ist mir selbst schon oft aufgefallen,aber ich war mir nie sicher ob es mit Leerzeichen denn richtig ist. Klar sieht es dann viel besser aus,aber ist es dann auch richtig und gilt nicht als Fehler? Ich denke mal nicht.
Ja, es ist falsch. Nach einem Satzzeichen kommt eine Leerstelle.
Halt die Fresse
Dinsch
Erfahrener User
Beiträge: 115
Registriert: So 13. Sep 2009, 14:56
Kontaktdaten:

Re: Nightmare 2030 The Zombie Revolution

Beitrag von Dinsch » Di 5. Apr 2011, 21:18

Du machst das schon. Ich gebe dir den Tipp mehr Details zu beschreiben. Das macht deine Welt verständlicher und lässt auch nicht alles so rasch aufeinander folgen.

Wie gesagt, such dir jemanden der deine Kapitel vorher durchliest und ggf. korrigiert. Dann bleiben dir lange Kritiken erspart ;>
Antworten