kurz.im9today.geschichten

Bereich für eure Kurzgeschichten

Moderator: Team SW-AT

Benutzeravatar
im9today
User
Beiträge: 6
Registriert: Fr 23. Okt 2009, 11:20
Geschlecht:
Kontaktdaten:

kurz.im9today.geschichten

Beitrag von im9today » Fr 23. Okt 2009, 11:23

Samt

„Wie fühlt sich Samt an?“

Hier saß sie also, den kirschroten Samt zwischen den Fingern und sah mich unschuldig an. Mein Verständnis für ihre Fragen war schon längst verwirkt.
An fast jeden ihrer Sätze reihte sich ein Fragezeichen; sie wollte die Welt fühlen und erleben und schaffte sich dies mit Sprache.

„Normal.“

Sie schloss die Augen.
„Achso, verstehe.“

Nein, sie verstand nicht. Wie sollte sie auch? ‚Normal’ hatte sie nie kennengelernt.

„Wie ist es, im Gras zu rollen?“

Ich weinte.
Ich hasste sie dafür.

„Brüderchen, wieso bist du traurig?“

Hör auf, hör auf, hör auf!
Ich ertrage es nicht mehr.
Weiße Augen, Kalte Hände und kein einziges Mal ihr Zimmer verlassen. Meine Schwester ist schon lange tot.

Schweigen. Stille. Einzigst gestört durch mein leises Schluchzen.

„Bitte, spielst du mir ein Lied auf deiner Geige vor?“
Ton war das einzige das sie noch hatte; sie konnte nicht riechen, nicht spüren, nicht fühlen – psychisch, sowie physisch ermattet saß sie regungslos in ihren Rollstuhl.

„Was mach ich, wenn auch dein Gesicht gelähmt ist und du nicht mehr Fragen stellen kannst?“ Ich fragte sie dies leise, kaum hörbar.

Sie lächelte.

„Ach, Brüderchen... was stellst du denn für fragen? Ich würde viel lieber wissen, wie sich Samt anfühlt.“
Ihr wirrer Blick verlor sich während sie sprach. Sie konnte mich nicht ansehen, ihr Augenlicht war bereits erloschen.

„Du wirst sterben, wenn nicht heute, dann morgen.“ Ich konnte ihre kindliche Naivität nicht ertragen, mit der sie ihre letzten Stunden verbrachte.

Schweigen.

Sie liebte das Geräusch, wenn jemand über Samt strich. Es legte sich wie eine zärtliche Hand auf ihre abgestorbene Haut und ließ sie fühlen.
Ich hatte ihre Zimmer vollkommen mit Samt ausgelegt. Die Wände, der Boden und auch ihre Kleidung. Ich wollte, dass sie glücklich ist.

„Samt fühlt sich angenehm an, ein bisschen weich.“ Antwortete ich ihr. „Doch noch viel lieber mag ich das Geräusch, welches man macht, wenn man darüberstreicht.“ Ich streichelte sie vorsichtig. Auch wenn sie es nicht spüren konnte, so hörte sie diesen vertrauten Ton.

Samt.

In diesem Moment lächelte sie ein letztes Mal. Ein letztes Mal für heute. Ein letztes Mal für immer.

Gute Nacht, Bruder. Gute Nacht, Schwester.
Benutzeravatar
Yesuke
Erfahrener User
Beiträge: 319
Registriert: So 13. Sep 2009, 14:43
Geschlecht:
Kontaktdaten:

Re: kurz.im9today.geschichten

Beitrag von Yesuke » Fr 23. Okt 2009, 11:29

impressive. :D
auch wenn ich als ausländer keine ahnung habe was 'Samt' heisst... *freetranslation.com mal dazuhol*
The water is pulling me near...
Benutzeravatar
Moon
Moderator
Beiträge: 410
Registriert: Mi 9. Sep 2009, 20:04
Wohnort: Daheim
Kontaktdaten:

Re: kurz.im9today.geschichten

Beitrag von Moon » Fr 23. Okt 2009, 13:47

samt is ne stoffart... oder so

fühlt sich toll an... ein bisschen rau, aber weich und schön <3

tolle geschichte :)
Bild
Benutzeravatar
jove
User
Beiträge: 98
Registriert: So 13. Sep 2009, 17:45
Über mich: Reisen.
Wohnort: München
Kontaktdaten:

Re: kurz.im9today.geschichten

Beitrag von jove » So 25. Okt 2009, 00:00

ist .. wahnsinn, und so.

sehr ergreifend.
fuck you.
Benutzeravatar
im9today
User
Beiträge: 6
Registriert: Fr 23. Okt 2009, 11:20
Geschlecht:
Kontaktdaten:

Re: kurz.im9today.geschichten

Beitrag von im9today » So 25. Okt 2009, 23:06

Such einfach mal bei Google Bilder Suche unter Samt.. dann fällts dir bestimmt wieder ein :)

Gedanken.

Für immer Kind, eine Parodie an das Leben.
Große Augen, rundes Gesicht.
Naiv.
Dumm, unsicher.
Nicht erwünscht, abgetrieben.

"Hallo, mein Name ist ."
"Man merkt es vielleicht nicht, aber ich bin krank."
"Hallo, meine Gefühle sind ,"
"Man merkt es vielleicht nicht, aber ich bin unglücklich."
"Hallo, meine Gedanken sind ;"

"Man merkt es vielleicht nicht, aber ich lebe."

Ihre leisen Worte hallten noch lange nach,
das ewige Kind,
sprach zu uns.

Und ich bin still.
Ich sehe sie nicht an.

". , ;"
Benutzeravatar
im9today
User
Beiträge: 6
Registriert: Fr 23. Okt 2009, 11:20
Geschlecht:
Kontaktdaten:

Re: kurz.im9today.geschichten

Beitrag von im9today » Do 29. Okt 2009, 15:09

Unsere Scheidung war das Happy End.

"Es ist schon blöd, denn eigentlich lieben wir uns." Sagt das Mädchen, während sie mit ihren dunklen Augen die Struktur des Bodens erforscht.
"Eine Beziehung", fuhr sie weiter fort. "kann man nicht nur auf Liebe aufbauen."

Ich male Fragezeichen in die Luft.

"Du weißt doch", sprach sie nach einem schwachen Seufzer. "dass manche Menschen für die Liebe leben und andere nicht... Ich zähle mich zu letzterem."
"Geliebte, du siehst das alles zu kompliziert." Versuche ich, ihr klar zu machen.
Sie schweigt.
"Liebster... An Liebe mangelt es nicht. Doch an Kraft und an Willen."
Ich schweige.
"Ich zerbreche, wenn ich mich binden muss." Sagt sie.

Ich lasse meine Tränen fließen.

"Unsere Scheidung ist das Happy End, so glaube mir bitte."
"Wie soll ich dir glauben, Liebste, wenn ich doch nicht an der Bindung, sondern an der Trennung zerbreche."

Sie verstand.
Ein riesiger Fehler wurde begangen,
es hatten sich ein Romantiker und ein Träumer miteinander verbunden.
Niemals konnten beide miteinander glücklich werden,
aber es ward zu spät.

"Geliebter, wirst du etwa sterben wenn ich fort bin?"
"Natürlich."
"Aber das möchte ich nicht."
"Natürlich."
"Ich werde trotzdem gehen."
"Ich weiß."
"Ich liebe dich..."
"Ich weiß."

Ein letzer Kuss.
Ein letzter Geruch.
Ein letztes Gefühl.

CUT!
Benutzeravatar
jove
User
Beiträge: 98
Registriert: So 13. Sep 2009, 17:45
Über mich: Reisen.
Wohnort: München
Kontaktdaten:

Re: kurz.im9today.geschichten

Beitrag von jove » Do 29. Okt 2009, 18:41

wow.
fuck you.
Benutzeravatar
im9today
User
Beiträge: 6
Registriert: Fr 23. Okt 2009, 11:20
Geschlecht:
Kontaktdaten:

Re: kurz.im9today.geschichten

Beitrag von im9today » So 20. Dez 2009, 23:01

Dialog

er sagt
ich liebe dich (ich weiß, dass er es nicht ernst meint)

ich sage
ich dich auch (und ich mein es ernst, glaube ich)

er sagt
bleib bei mir (ich weiß, dass er es nicht wirklich ernst meint)

ich sage
immer, mein ganzes leben lang (und ich mein es wirklich ernst, glaube ich)

er sagt
ich hab ein mädchen kennengelernt, die ist hübsch

ich sage
oh

er sagt
ich liebe sie

und ich weiß, dass ers wirklich ernst meint.

---------

ILLUSION

Ich liebe dich.

Dein Gesicht,
dein Lachen,
deine Hände,
deine Beine,
deine Haut,
deine Haare,
deine Persönlichkeit.

Du würdest mich perfekt ergänzen,
so dachte ich.
Du siehst gut aus,
so dachte ich.
Wir teilen Gefühle und Meinungen,
so dachte ich.

Und dann erwache ich,
und als ich die Worte ausspreche,
die ich schon seit dem ersten Tag sagen will

weine ich noch lange danach,
bis ich verstehe,
dass ich nicht dich
sondern nur die Wärme liebte,
die eine Umarmung hervorruft.

"Es tut mir Leid,"
hauche ich.
"Es liegt nicht an dir"
heuchle ich.
"Ich habe dich geliebt, aber es ist nichts mehr da."
lüge ich.
"Ich vermisse dich..."
sage ich tage danach.

um alles
wieder von vorne
beginnen zu lassen.

---------

Falsch/Richtig

Als ich Dir einen Liebesbrief schreibe,
taucht neben mir plötzlich sie auf.
"Na, schreibst du deinem Ehemann einen Brief?"
"Ja." Sage ich strahlend.

Und verdecke mit meiner Hand,
den Namen, an den alles adressiert ist
da er nicht der meines Ehemannes ist.
Benutzeravatar
jove
User
Beiträge: 98
Registriert: So 13. Sep 2009, 17:45
Über mich: Reisen.
Wohnort: München
Kontaktdaten:

Re: kurz.im9today.geschichten

Beitrag von jove » Mo 21. Dez 2009, 01:12

wow.
wow.
und wow.
fuck you.
Benutzeravatar
Katicro
Erfahrener User
Beiträge: 222
Registriert: Mo 14. Sep 2009, 16:12
Geschlecht:
Kontaktdaten:

Re: kurz.im9today.geschichten

Beitrag von Katicro » Mo 21. Dez 2009, 17:12

Sehr gut. Vor allem die erste und die letzte von den neuen Geschichten. Du hast einen klassen Schreibstil. Wobei, du hast eher mehrere klasse Schreibstile. Ich glaube, ich könnte das nicht. Ich hab wenn überhazuupt einen einzigen Stil und bin unfähig einen anderen anzunehmen. Also, Respekt.
On a hot summer night
would you offer your throat
to the wolf with the
red roses?
Antworten