Timos Kurzgeschichten

Bereich für eure Kurzgeschichten

Moderator: Team SW-AT

Benutzeravatar
Corucz
Erfahrener User
Beiträge: 145
Registriert: Mo 14. Sep 2009, 16:21
Wohnort: Tief in Germanien
Kontaktdaten:

Timos Kurzgeschichten

Beitrag von Corucz » So 20. Sep 2009, 00:37

Mir war langweilig und da dachte ich, machste mal was Neues. Ist meine erste Kurzgeschichte überhaupt, sowohl hier, als auch wenn man alle vorherigen CM-Foren miteinbezieht^^
Ich will nicht darauf hinaus, dass ihr doch bitte nicht zu streng sein sollt, sondern wollte das bloß dazusagen :)

Verloren

Er hatte noch nie so sehr geliebt wie dieses Mal. Für ihn war es klar: Sie war die eine, nach der er solange gesucht und auf deren Auftauchen er eine Ewigkeit gewartet hatte. Sie jeden Tag sehen zu können, gab ihm ein Gefühl des Glücks, welches er in dieser Form noch bei keinem anderen Mädchen zuvor gespürt hatte.
Seine letzte Liebschaft war kurz gewesen, hatte im Gebüsch hinter der Bushaltestelle am alten Bahnhof stattgefunden und nicht länger als eine Viertelstunde gedauert. Die unzähligen Male davor waren nicht sonderlich anders verlaufen.
Doch bei all diesen Akten hatte er ein Gefühl vermisst. Ein Gefühl, das sie ihm durch ihre bloße Präsenz gab und ihn damit zum wohl glücklichsten Menschen auf der ganzen Welt machte.
Nie hatte er verstanden, warum sie ihm gegenüber stets so misstrauisch und abweisend gewesen war. Kein Wunder, hatte sie ihm doch niemals erzählt, dass seine letzte Affäre nicht unbeobachtet verlaufen war.


Halte meinen Kopf gerne für positive und negative Kritik hin.
Ich denke, dass diese Kurzgeschichte nicht die letzte von mir bleiben wird, deswegen auch der Thread-Titel im Plural. Allerdings bin ich nicht der aktivste Schreiber, zumindest war ich es bis heute nicht. ;)
Keiner bescheidet sich gern mit dem Teile, der ihm gebühret,
Und so habt ihr den Stoff immer und ewig zum Krieg.
- Goethe
Benutzeravatar
Katicro
Erfahrener User
Beiträge: 222
Registriert: Mo 14. Sep 2009, 16:12
Geschlecht:
Kontaktdaten:

Re: Timos Kurzgeschichten

Beitrag von Katicro » So 20. Sep 2009, 17:19

Hui, du schreibst Kurzgeschichten :D

Wäre ich eine absolut neutrale Leserin, würde ich die Geschichte schön finden. Aber so macht sie mich eifersüchtig xD
Aber schön geschrieben :) Mag ich (wäre ich neutral :P)
On a hot summer night
would you offer your throat
to the wolf with the
red roses?
Benutzeravatar
quoteneger
User
Beiträge: 40
Registriert: So 20. Sep 2009, 15:28
Wohnort: Gröden
Kontaktdaten:

Re: Timos Kurzgeschichten

Beitrag von quoteneger » So 20. Sep 2009, 17:24

gefällt mir echt gut :3 der anfang bietet schonmal viel platz zum ausbaune ;3
Benutzeravatar
Todesengel
Entdecker
Beiträge: 2
Registriert: Di 15. Sep 2009, 19:53
Wohnort: Anywhere but not here...
Geschlecht:
Kontaktdaten:

Re: Timos Kurzgeschichten

Beitrag von Todesengel » So 20. Sep 2009, 20:31

mir gefällts auch ^^
Lαugн yσuя нεαят σuт,
dαηcε iη тнε rαiη,
cнεяisн тнε мεмσяiεs,
igησяε тнε pαiη,
Lσvε & Lεαяη
ƒσяgεт & ƒσяgivε
вεcαusε rεмεмвεя,
yσu нαvε σηℓy
1Liƒe2Livε ;D
<3
Frie
User
Beiträge: 57
Registriert: So 13. Sep 2009, 14:30
Wohnort: OWL
Kontaktdaten:

Re: Timos Kurzgeschichten

Beitrag von Frie » So 20. Sep 2009, 20:47

Naja, eher ne Kürzest als Krzgeschichte, aber ist ganz i.O.
Die Geschichte ist zwar recht simpel gestrikt, hat aber trotzdem was.
Nur der Titel gibt mir Rätsel auf.
;)
Benutzeravatar
Yesuke
Erfahrener User
Beiträge: 319
Registriert: So 13. Sep 2009, 14:43
Geschlecht:
Kontaktdaten:

Re: Timos Kurzgeschichten

Beitrag von Yesuke » So 20. Sep 2009, 20:48

Kurz-kurz geschichten sind toll : D
ich bekomme kopfschmerzen von vielem lesen aufm pc xD
also: sehr gut :D
The water is pulling me near...
Benutzeravatar
Corucz
Erfahrener User
Beiträge: 145
Registriert: Mo 14. Sep 2009, 16:21
Wohnort: Tief in Germanien
Kontaktdaten:

Re: Timos Kurzgeschichten

Beitrag von Corucz » So 20. Sep 2009, 20:49

Frie hat geschrieben:Naja, eher ne Kürzest als Krzgeschichte, aber ist ganz i.O.
Die Geschichte ist zwar recht simpel gestrikt, hat aber trotzdem was.
Nur der Titel gibt mir Rätsel auf.
Ganz einfach. "Er" hat verloren. Seine große Liebe und vielleicht, wenn du mal drüber nachdenkst und interpretierst, auch mehr..
Keiner bescheidet sich gern mit dem Teile, der ihm gebühret,
Und so habt ihr den Stoff immer und ewig zum Krieg.
- Goethe
Frie
User
Beiträge: 57
Registriert: So 13. Sep 2009, 14:30
Wohnort: OWL
Kontaktdaten:

Re: Timos Kurzgeschichten

Beitrag von Frie » So 20. Sep 2009, 20:52

Oh ja, ergibt Sinn.
Aufs Tempus achten. *notier*
;)
Jazz
Triskaidekaphobist
Beiträge: 13
Registriert: Fr 18. Sep 2009, 13:47
Wohnort: Cuxhaven
Kontaktdaten:

Re: Timos Kurzgeschichten

Beitrag von Jazz » So 20. Sep 2009, 21:05

Ich find sie an sich auch ganz schön, auch wenn ich nun schrecklich neugierig auf die genaueren Umstände dieses Verlustes bin, vorallem nach dem letzen Satz.
Aber das liegt daran, dass ich mit offenen Enden nciht umgehen kann ;)

Auf jeden Fall sehr gut geschrieben, wenn auch kurz, ein schöner Zeitvertreib und ich hoffe auf eine eventuelle Forsetzung, weil ich so verdammt neugierig geworden bin xD

Mfg
Jazz
Diese Welt ist voller Geschichten. Gute wie Schlechte, sie alle wohnen in den Köpfen der Menschen und warten darauf die Vorhänge zu öffnen und ihr Schauspiel zu beginnen
Benutzeravatar
Corucz
Erfahrener User
Beiträge: 145
Registriert: Mo 14. Sep 2009, 16:21
Wohnort: Tief in Germanien
Kontaktdaten:

Re: Timos Kurzgeschichten

Beitrag von Corucz » Do 8. Okt 2009, 19:06

@Jazz: Fürchte ich muss dich vorerst enttäuschen, weil ich eigentlich keine Weiterführung der Kurzgeschichte vorhatte.
Dafür gibts jetzt was Neues aus dem Deutschunterricht heute. Wir sollten eine Parabel schreiben zum Gedanken "Die Suche nach der Wahrheit".
Keine weiteren Kriterien, einfach eine eigens erdachte Parabel, die sich in ihrer Interpretation mit dieser Suche beschäftigt.

Nihil

Zu Asvargr, dem Menschgott von Nihil, kam ein Abgesandter des Volkes. "Sagt", rief er, "was verlangt ihr von euren Dienern!" Und Asvargr blickte auf ihn herab und sprach: "Ausschwärmen sollt ihr und meine Herrschaft verbreiten und jeden enthaupten, der nicht willens ist, vor mir zu knien. Eure Frauen und Töchter sollt ihr mir bringen, auf dass ich Nachkommen meines göttlichen Blutes zeugen kann. Nun geh, dein Gott hat dein innerstes Verlangen verkündet." Und der Abgesandte sprach mit demütiger Stimme.
"So ist es Herr, dein Verlangen ist das unsere" und er verließ in gebückter Haltung den Thronsaal, um seinen Mitmenschen das neu erlangte Gedankengut einzupflanzen. König Asvargr lächelte über den Gedanken an sein ihm treu ergebenes Volk.
Keiner bescheidet sich gern mit dem Teile, der ihm gebühret,
Und so habt ihr den Stoff immer und ewig zum Krieg.
- Goethe
Antworten