Kapitalismus - Ausbeute oder richtiges System?

Diskussionsbereich zu den Themen Philosophie, Politik und zu aktuellen Themen

Moderator: Team CM-OT-Sons

Benutzeravatar
Mower
Erfahrener User
Beiträge: 212
Registriert: Mo 14. Sep 2009, 17:50
Wohnort: Hamburg
Geschlecht:
Kontaktdaten:

Re: Kapitalismus - Ausbeute oder richtiges System?

Beitrag von Mower » Fr 13. Nov 2009, 19:11

Es mag vielleicht pro kapitalistisch zuzuordnen sein, aber das Video erklärt trotzdem einiges,m warum etwas ist, wie es ist.

MfG Mower
_________________
Misha
Erfahrener User
Beiträge: 361
Registriert: Do 15. Okt 2009, 22:58
Wohnort: Ahrensburg
Geschlecht:
Kontaktdaten:

Re: Kapitalismus - Ausbeute oder richtiges System?

Beitrag von Misha » Sa 14. Nov 2009, 18:12

eigentlich gibts zu diesen ganzen muss muss muss Sachen nur eine Antwort:
Warum?
Warum wollen alle mehr für sich selbst, warum müssen leute durch Maschinen ersetzt werden, warum bla warum yada...
Naja, die Menschen sind halt so -.-
Was will man machen? Ausser selbst so gut und uneigennützig zu sein wie man kann natürlich...
wer dass ^ grade gedacht hat kennt sich selbst nicht gut genug :pfeif:
|
Lasst die Welt doch untergehn, Ich steh auf der Kante und tanz in den Tod!
Du warst der erste, Misha - Becky

Dont call it your dream, but make it your life
Benutzeravatar
eXpLoSiVe
Erfahrener User
Beiträge: 219
Registriert: So 13. Sep 2009, 12:46
Wohnort: #gz @ euirc.net
Geschlecht:
Kontaktdaten:

Re: Kapitalismus - Ausbeute oder richtiges System?

Beitrag von eXpLoSiVe » Sa 14. Nov 2009, 22:37

Warum? Ist einfach meschlich... jeder will für sich oder zumindest seinen engeren Kreis etwas besseres haben...

Maschinen machen ja zumindest so viel Sinn, wie sie die Arbeit erleichtern..
Misha
Erfahrener User
Beiträge: 361
Registriert: Do 15. Okt 2009, 22:58
Wohnort: Ahrensburg
Geschlecht:
Kontaktdaten:

Re: Kapitalismus - Ausbeute oder richtiges System?

Beitrag von Misha » Sa 14. Nov 2009, 22:59

Ich will nicht für mich was besseres haben... zumindest nicht dann, wenn ich anderen was dadurch wegnehme.
Und ich kenn andere, bei denen ist dass genau so.. ist das so schlimm, nicht unbedingt alles haben zu müssen?


*edit*
wenn man auf meinen vorherigen Post guckt...
Ich kenne mich selbst und denke nicht dass ich uneigennützig bin aber ich kriegs immer gesagt also sag ichs einfach selber auch :)
Lasst die Welt doch untergehn, Ich steh auf der Kante und tanz in den Tod!
Du warst der erste, Misha - Becky

Dont call it your dream, but make it your life
ThRaWn
User
Beiträge: 99
Registriert: So 6. Dez 2009, 11:22
Geschlecht:
Kontaktdaten:

Re: Kapitalismus - Ausbeute oder richtiges System?

Beitrag von ThRaWn » So 6. Dez 2009, 12:24

der kapitalismus is ein system, das sich selbst zerstören wird, es baut auf die ausbeute armer und schwacher
damit bleiben nur zwei endszenarien übrig:
1. Es giebt einen ultrareichen, der alles geld der welt besitzt, aber letztenendes feststelln wird, dass man geld nicht essen kann, und die anderen werden verhungern
2.Die armen machen einen aufstand, werden zu bauern (back to the ruts), und handeln mit Materialien, sprich geld wird wertlos und der/die reiche/n müssen einsehen dass sie auch bauern werden müssen, um zu überleben

Ich persönlich wär für ein kommunistisches system, nachteil, jeder müsste sich daran halten dass er nicht in seine eigene tasche geld bringt, und seine angestellten verhungern lässt, und das geht leider nur sehr schwer, weil wir menschen nunmal gierig sind
auserdem müsste JEDER mitmachen
wenn nur ein einziger nicht mitmacht geht das system zugrunde, oder es läuft auf sowas wie die sovietunion raus
Filakia
Erfahrener Entdecker
Beiträge: 4
Registriert: Do 3. Dez 2009, 21:31
Über mich: Lebe eigentlich für die Musik, aber mittlerweile bin ich süchtig nach Coldmirrorvideos, und -synhros.
Geschlecht:
Kontaktdaten:

Re: Kapitalismus - Ausbeute oder richtiges System?

Beitrag von Filakia » So 6. Dez 2009, 14:21

Warum der Kapitalismus das schlechteste und am besten funktionierndes System ist.

Geht man von der natürlichen Grundhaltung des Menschen aus, die nur um seiner Selbst bestimmt ist und Empathie lediglich als vorgeheuchelte Solidarität versteht, dann kann nur der Kapitalismus als Leitbild, des Menschen als schlechtes Wesen bestehen bleiben. Somit ist der Mensch selbstan seinem verderben und Untergehen in einem solchen egzentrisch gehaltenem System schuld.
Aus selbigen Gründen funktioniert auch Adam Smiths freie Marktwirtschaft, die Bibel der Liberalen.

Dennoch könnt ich mich nie dazu überwinden dieses System, als unser endgültiges zu akzeptieren!
Benutzeravatar
eXpLoSiVe
Erfahrener User
Beiträge: 219
Registriert: So 13. Sep 2009, 12:46
Wohnort: #gz @ euirc.net
Geschlecht:
Kontaktdaten:

Re: Kapitalismus - Ausbeute oder richtiges System?

Beitrag von eXpLoSiVe » So 6. Dez 2009, 15:28

ThRaWn hat geschrieben: damit bleiben nur zwei endszenarien übrig:
1. Es giebt einen ultrareichen, der alles geld der welt besitzt, aber letztenendes feststelln wird, dass man geld nicht essen kann, und die anderen werden verhungern
2.Die armen machen einen aufstand, werden zu bauern (back to the ruts), und handeln mit Materialien, sprich geld wird wertlos und der/die reiche/n müssen einsehen dass sie auch bauern werden müssen, um zu überleben
...oder die Mächtigen werden immer einen dummen haben, der das Geld nicht ablehnt und sie versorgt. Folglich kann der Kapitalismus nur nicht überleben wenn 100% der Versorger/Produzenten von heute auf morgen aufhören das Geld als Zahlungsmittel zu akzeptieren.
ThRaWn
User
Beiträge: 99
Registriert: So 6. Dez 2009, 11:22
Geschlecht:
Kontaktdaten:

Re: Kapitalismus - Ausbeute oder richtiges System?

Beitrag von ThRaWn » So 6. Dez 2009, 16:08

hmm, stimmt
aber wie kann man geld ersetzen, ich mein tauschhandel is zwar ganz gut, aber dann wärn wir halt wirtschaftlich gesehn relativ schlecht dran, weil dann jeder versuchen würde nahrung anzubaun
auserdem müsste ja jeder mitmachen, und da is schowieder des problem
Benutzeravatar
eXpLoSiVe
Erfahrener User
Beiträge: 219
Registriert: So 13. Sep 2009, 12:46
Wohnort: #gz @ euirc.net
Geschlecht:
Kontaktdaten:

Re: Kapitalismus - Ausbeute oder richtiges System?

Beitrag von eXpLoSiVe » So 6. Dez 2009, 16:44

ThRaWn hat geschrieben: auserdem müsste ja jeder mitmachen, und da is schowieder des problem
nicht umbedingt. man könnte z.b. ein Versuchsprojekt regional aufbauen mit 1 Bäcker 1 Bauer 1 Sonstwas etc und festlegen, dass jmd Mitglied der Aktion unentgeldlich so und so viel von dem zusteht.

Würde jedoch alles nach Aussen abgrenzen, da kein Handel und damit auch kein Geld mehr in dem Projekt verhanden sein würde -> alles, was nicht innerhalb des Projekts hergestellt werden (kann) ist für die Mitglieder auf legalem Weg unerreichbar...
ThRaWn
User
Beiträge: 99
Registriert: So 6. Dez 2009, 11:22
Geschlecht:
Kontaktdaten:

Re: Kapitalismus - Ausbeute oder richtiges System?

Beitrag von ThRaWn » So 6. Dez 2009, 17:36

sprich jeder, der was produziert, hat ein anrecht auf einen bestimmten prozentsatz aller produzierten produkte?
Antworten